Mittwoch, 11. Januar 2012

Aachen macht satt



Es gibt Kinder in Aachen, die mit knurrendem Magen in der ersten Unterrichtstunde sitzen, die in der großen Pause an noch gefrorenen Tiefkühl-Brötchen lutschen, oder die noch nie in ihrem Leben eine frisch gekochte warme Mahlzeit gegessen haben. Nicht „ein paar“, sondern mehrere Hundert. „Das ist leider die Realität“, sagt Julia Frambach.

Und weil „Hunger gar nicht geht“, hat sie im Oktober 2010 kurzerhand privat die soziale Initiative AACHEN MACHT SATT ins Leben gerufen. Dort vernetzen sich seitdem Vereine, Schulen, Unternehmen und bereits bestehende Initiativen oder Projekte, aber auch Privatpersonen miteinander, die gemeinsam ganz konkret und praktisch etwas gegen den Hunger von Kindern in Aachen unternehmen wollen. Hungrige Kinder ohne Frühstücksbrot in Schule oder Kindergarten – dieses Bild hat Julia Frambach nicht losgelassen: „Nachdem auch ich erst mal weggeguckt habe, wollte ich mich schließlich nicht mehr damit abfinden und etwas tun. Denn nur mit ausreichend Nahrung funktionieren Lernen, Kommunikation, Freundschaft, Selbstverwirklichung“, sagt sie. Da man vor allem gemeinsam stark ist, suchte und fand sie private und professionelle Mitwirkende - und streitende für ein nachhaltiges Engagement für Sofort- wie Selbsthilfe.

So besorgt AACHEN MACHT SATT über konkrete Aktionen mit und bei Sponsoren nicht nur bares Geld, sondern hinterfragt auch, warum Eltern nicht das Essen für ihre Kinder bezahlen können oder wollen. AACHEN MACHT SATT weiß von nicht wenigen Eltern, die nicht mit Geld oder nicht mit Essen umgehen können, die nicht wissen, wie man kocht oder Nahrung zubereitet. AACHEN MACHT SATT konnte z.B. in Zusammenarbeit mit der Bäckerei Nobis, die ein spezielles AACHEN MACHT SATT - Vollkornbrot anbot, durch diesen Verkauf Ernährungskurse für Mütter zusammen mit Ihren Kindern in einer Kindertagesstätte garantieren.



Der Erlös aus dem Verkauf des Brotes ging, wie immer komplett, in das Gesundheitsvorsorgeprogramm AGIL® (Aktiver, Gesünder Is(s)t leichter) das vom Kinderschutzbund für und in Kindertagesstätten und Schulen angeboten wird. So bescheinigt etwa der zahnärztliche Dienst der Stadt Aachen den Kindern nach zwei „agilen“ Jahren eine gute Zahngesundheit und ein profundes Wissen über gesunde Ernährung.
Dieses Projekt ist jetzt für ein weiteres Jahr gesichert.



Im Rahmen eines anderer Idee von AACHEN MACHT SATT, dem Projekt „1 Topf für 3“, kamen bei einer Auktion 4380 Euro zusammen, die zugunsten eines Frühstückstopfs an drei Kindertagesstätten eines Viertels mit vielen sozialen Problemen gehen. Der Clou: Einige Tage vor der Auktion in der Mercedes Benz-Niederlassung Aachen erklärten sich je 5 Schülerinnen und Schüler einer Hauptschule und eines Gymnasiums bereit, die später zur Auktion zur Verfügung stehenden Bilder unter professioneller Anleitung gemeinsam zu malen.

Und der Mangel ist weiterhin groß. Das hat AACHEN MACHT SATT im Juli 2011 durch die Antworten von 14 Aachener Kindertagesstätten auf eine aktuelle Bedarfsanfrage erfahren. So wollte AACHEN MACHT SATT z.B. wissen: „Benötigen Sie Essensgeld für Ihre Kinder? Was benötigen Sie für Ihre Kinder außerdem sehr dringend? Was benötigen Ihre Erzieherinnen dringend für ihre Arbeit?“ Aus den Antworten der Einrichtungen ergibt sich unter dem Strich ein Bedarf von fast 111 000 Euro. Besonders viel Geld fehlt in den Einrichtungen offenbar fürs Essen. Hier summierte sich der angemeldete Bedarf auf mehr als 51 000 Euro; die Mittel für Küchenpersonal sind noch nicht eingerechnet. Aber auch bei Spielzeug und Außenspielgeräten summieren sich die Wünsche auf einen Bedarf von gut 22 000 Euro. Für Kleidung fehlen mehr als 5000 Euro, gaben die befragten Kitas an.

AACHEN MACHT SATT versucht, einen möglichst großen Teil des fehlenden Geldes aufzubringen. Einschulungsbedarf wie Ranzen und Schreibmaterial sowie ein Außenspielgerät für eine Kita im Geldwert von insgesamt über 18 000 € konnte Julia Frambach bereits unbürokratisch über „Ein Herz für Kinder e.V.“ organisieren.

Wer AACHEN MACHT SATT auch unterstützen möchte, ist herzlich willkommen.


Aachen macht satt

Kommentare: